Hauptinhalt

Deutschland übernimmt zum 13. Mal den Vorsitz im Rat der Europäischen Union (EU).

Deutschland gehört zu den Gründungs-Mitgliedern von der Europäischen Union.

Deutschland fördert die europäische Einigung seit mehr als 60 Jahren.

Deutschland liegt in der Mitte von Europa.

Es hat die meisten Nachbarn auf dem Kontinent.

Deutschland hat neun direkte Nachbarn.

Davon gehören acht Länder zur Europäischen Union.

Der Zusammenhalt in Europa ist für Deutschland die Grundlage für Frieden, Sicherheit und Wohlstand.

Die Bundes-Republik Deutschland ist eine parlamentarische Demokratie.

Parlamentarische Demokratie ist ein schweres Wort.

Es bedeutet:

Die Menschen wählen Abgeordnete in ein Parlament.

Das Parlament beschließt dann die Gesetze und wählt die Regierung.

Deutschland ist ein föderaler Staat.

Das bedeutet:

Es besteht aus 16 einzelnen Bundesländern.

Deutschland hat mehr als 83 Millionen Einwohner.

Damit ist Deutschland das bevölkerungs-reichste Land von der Europäischen Union.

Staats-Oberhaupt ist der Bundes-Präsident Frank-Walter Steinmeier.

Regierungs-Chefin ist die Bundes-Kanzlerin Dr. Angela Merkel.

Bundes-Präsident Frank-Walter Steinmeier und Regierungs-Chefin Bundes-Kanzlerin Dr. Angela Merkel. © Bild 1: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Bild 2: Bundesregierung/Steffen Kugler
Schließen

In der deutsche Hauptstadt Berlin leben mehr als 3 Millionen Einwohnern.

Berlin ist die größte Stadt in Deutschland.

Berlin ist gleich-zeitig ein eigenes Bundes-Land.

Deutschland ist berühmt für seine Technologie und Forschung.

In Deutschland gibt es auch sehr gute Bedingungen für Startup-Unternehmen.

Startups sind neu gegründeten Firmen.

Deutschland ist auch als Ort zum Studieren sehr attraktiv.

Unternehmen in Deutschland sind eng verbunden mit Unternehmen im Ausland.

Die Unternehmen schaffen viele Arbeits-Plätze in Deutschland und im Ausland.

Besonders wichtig für die deutsche Wirtschaft sind die kleinen Betriebe.

Und die mittel-ständischen Betriebe.

Sie bilden viele Fach-Kräfte aus.

Fach-Kräfte werden in Deutschland dringend gebraucht.

Viele junge Menschen aus anderen EU-Mitglieds-Staaten finden die Arbeits- und Ausbildungs-Angebote in Deutschland attraktiv.

Politik

Der Bundestag

Das Parlament von Deutschland heißt Deutscher Bundestag.

Das Parlament ist in Berlin.

Das Parlament macht wichtige Gesetze.

Deutschland ist eine parlamentarische Demokratie.

Bei den Bundestags-Wahlen wählen die Bürger und Bürgerinnen.

Sie haben 2 Stimmen.

Mit einer Stimme wird ein bestimmter Politiker oder eine bestimmte Politikerin für den Deutschen Bundestag gewählt.

Eine zweite Stimme geben sie für eine politische Partei ab.

Die Parteien müssen mindestens fünf Prozent von den Wähler-Stimmen erhalten.

Nur dann können sie in den Bundestag einziehen.

Im Bundestag sitzen derzeit 709 Politiker und Politikerinnen.

Regierungs-Chefin ist Bundes-Kanzlerin Dr. Angela Merkel.

Frau Merkel ist Physikerin.

Und sie ist die erste Frau in diesem Amt.

Sie ist seit 2005 im Amt.

Der Frauen-Anteil in der Regierung von der Bundes-Kanzlerin Merkel liegt derzeit bei 44 Prozent.

Das ist fast die Hälfte.

Das Parlament von Deutschland heißt Deutscher Bundestag. © Deutscher Bundestag
Schließen

Der Bundesrat

Deutschland ist ein Föderal-Staat.

Das bedeutet:

Es gibt viele einzelne Bundes-Länder.

Im Bundes-Rat wirken die Länder bei der Gesetz-Gebung und Verwaltung mit.

Das gilt auch für die Angelegenheiten von der Europäischen Union.

Jedes Land ist durch Mitglieder von seiner Landes-Regierung im Bundes-Rat vertreten.

Der Bundes-Rat hat 69 Abgeordnete.

Sie vertreten die 16 Bundesländer von Deutschland.

So heißen die 16 Bundes-Länder:

  • Baden-Württemberg,
  • Bayern,
  • Berlin,
  • Brandenburg,
  • Bremen,
  • Hamburg,
  • Hessen,
  • Mecklenburg-Vorpommern,
  • Niedersachsen,
  • Nordrhein-Westfalen,
  • Rheinland-Pfalz,
  • Saarland,
  • Sachsen,
  • Sachsen-Anhalt,
  • Schleswig-Holstein
  • und Thüringen.

Die 16 Bundes-Länder sorgen für ein gutes politisches Gleich-Gewicht.

Jedes Bundes-Land hat eine eigene Verfassung und ist selbstständig.

Die Bundes-Regierung und der Bundestag brauchen für viele wichtige Entscheidungen die Zustimmung von dem Bundes-Rat.

Staats-Gründung und Wieder-Vereinigung

Das Grundgesetz ist das wichtigste Gesetz von Deutschland.

In anderen Ländern heißt dieses Gesetz oft Verfassung.

Es trat am 23. Mai 1949 in Kraft.

Die Würde von dem Menschen steht im Grundgesetz im Mittelpunkt.

Das Grundgesetz ist die Grundlage für die deutsche parlamentarische Demokratie.

Die Bundesrepublik Deutschland wurde im Jahr 1949 gegründet.

Kurz danach nahm die Bundes-Regierung Kontakt auf zu vielen europäischen Nachbarn.

Deutschland wollte wirtschaftliche und politische Beziehungen aufzubauen.

Deutschland wollte damit den Frieden und die Gemeinsamkeit in Europa sichern.

Seit 1951 gehörte Deutschland zu den Gründungs-Mitgliedern der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS).

1957 wurde ein Vertrag geschlossen.

Es wurde die Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) gegründet.

Zusammen mit:

  • Frankreich,
  • Belgien,
  • Italien,
  • Luxemburg
  • und den Niederlanden.

Aus dieser Gemeinschaft entstand 1992 die Europäische Union.

Ebenfalls 1949 wurde im Osten von Deutschland die „Deutsche Demokratische Republik“ DDR gegründet.

Sie wurde später Teil von dem Warschauer Pakt.

Die DDR errichtete Grenz-Zäune mit Selbst-Schuss-Anlagen.

Die Menschen dort durften die DDR nicht verlassen.

1961 hat die DDR  die Berliner Mauer gebaut.

Diese wurde ein berühmtes Zeichen für den Streit zwischen dem Osten und dem Westen.

Der Streit wurde auch Kalter Krieg genannt.

So nennt man die Zeit zwischen 1945 und 1989.

Dort standen sich die Menschen im Westen und im Osten feindlich gegenüber.

Die Berliner Mauer ist nach der friedlichen Revolution der DDR-Bürger und –Bürgerinnen am 9. November 1989 zerstört worden.

Seit dem 3. Oktober 1990 gehört die DDR zu der Bundesrepublik Deutschland.

Dieser Tag der Deutschen Einheit ist seither National-Feiertag.

In diesem Jahr feiert Deutschland das 30. Jubiläum von der deutschen Einheit.

Die deutsche Außen-Politik engagiert sich weltweit für Frieden und Sicherheit.

Sie setzt sich für gute Gespräche und gute internationale Regeln ein.

Dafür ist die Mitgliedschaft von Deutschland im Sicherheits-Rat von den Vereinten Nationen besonders wichtig.

Historische Verantwortung

Es gibt „Stolpersteine“ aus hellem Messing auf dem Gehweg. Vor den ehemaligen Wohnungen von den Opfern von den Nationalsozialisten. © dpa
Schließen

Deutschland hat während der Zeit von 1933 bis 1945 schlimme und grausame Sachen getan.

Deutschland übernimmt die Verantwortung für die Taten in der Zeit von dem Nationalsozialismus.

Alle sollen sich daran erinnern.

Damit so etwas nie wieder passiert.

In Deutschland erinnern Denkmale an die Opfer der Verbrechen.

Zum Beispiel gibt es „Stolpersteine“  aus hellem Messing auf dem Gehweg.

Vor den ehemaligen Wohnungen von den Opfern von den Nationalsozialisten.

Auf den Steinen stehen wichtige Daten von den Opfern.

  • Der Name.
  • Der Geburtstag.
  • Der Tag an dem der Mensch verschleppt wurde.
  • Der Todestag.

Sie sollen an das schlimme Schicksal der Menschen erinnern.

Sie wurden in der Zeit von dem Nationalsozialismus verfolgt, weggebracht oder ermordet.

Deutschland ist Mitglied in der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA).

Dort tauscht Deutschland sich mit anderen Ländern und Organisationen zu den Verbrechen in der Nazi-Zeit aus.

2020/21 führt Deutschland die IHRA.

Dazu gehört auch die Förderung und Erhaltung von Gedenkstätten für die Opfer von der Juden-Verfolgung.

Kultur und Europa

In Deutschland gibt es viele verschiedene schöne Landschaften.

Die Alpen im Süden.

Ein Wanderer besichtigt die Zugspitze, den höchsten Berg Deutschlands © picture alliance/dpa/Angelika Warmuth
Schließen

Die breiten Sand-Strände an der Ost- und Nordsee.

Ostseestrand © picture alliance/voelker
Schließen

Die vielen Seen, Burgen und Schlösser.

Deutschland ist Heimat von 46 UNESCO-Welt-Erbe-Stätten und UNESCO-Welt-Natur-Stätten.

Zum Beispiel das Wattenmeer in der Nordsee.

Kultur-interessierte Menschen finden in allen Bundes-Ländern viele Museen, Konzert-Häusern und Theater.

Die Clubs in Berlin und anderen Städten laden Musik- und Tanz-Begeisterte ein.

Dort ist eine besonders gute Stimmung.
Deutschland ist auch Sitz verschiedener Einrichtungen von der Europäischen Union:

  • die Europäische Zentral-Bank (EZB),
  • die Europäische Aufsichts-Behörde für das Versicherungs-Wesen und die betriebliche Alters-Versorgung (EIOPA),
  • die Europäische Agentur für Flug-Sicherheit (EASA),
  • das Europäische Raumflug-Kontrollzentrum (ESOC),
  • das Europäische Astronauten-Zentrum.

Die Bevölkerung in Deutschland ist in den letzten dreißig Jahren europäischer geworden.

Die Zahl von den Menschen aus anderen Ländern hat sich verdoppelt.

Die meisten Einwanderer stammen aus der Europäischen Union.

Die Bevölkerung in Deutschland ist in den letzten dreißig Jahren europäischer geworden. © Monika Skolimowska/picture alliance/dpa
Schließen

Wirtschaft

Deutschland verkauft viele Waren ins Ausland.

Und verdient viel Geld damit.

Zum Beispiel:

  • Autos,
  • Maschinen,
  • Chemische Produkte.

Im Jahr 2019 haben die Menschen in Deutschland sehr viel Geld erwirtschaftet.

Dabei waren nur sehr wenige Menschen arbeitslos.

Die Bundesländer haben eine unterschiedliche Wirtschafts-Kraft.

Die reicheren Bundes-Länder unterstützen die ärmeren Bundes-Länder.

Die COVID-19-Pandemie

Die COVID-19-Pandemie hat auch Folgen für die deutsche Bevölkerung und die Wirtschaft.

Die Mitglied-Staaten von der Europäischen Union bemühen sich sehr die Wirtschaft zu unterstützen.

Am 1. Juli 2020 hat die deutsche EU-Rats-Präsidentschaft begonnen.

Die Bekämpfung der Corona-Pandemie und ihrer Folgen ist dabei besonders wichtig.

Im Programm für die sechs-monatige Präsidentschaft stehen Hilfen.

Damit die Folgen der Corona-Pandemie nicht so schlimm werden.