Hauptinhalt

Naturparadies im Osten

Brandenburg ist das größte der ostdeutschen Bundesländer. Hier leben rund 2,5 Millionen Menschen. Landeshauptstadt ist das geschichtsträchtige Potsdam, die Bundeshauptstadt Berlin liegt als eigenes Bundesland und „größte märkische Stadt“ inmitten Brandenburgs. Als sich der große deutsche Dichter Theodor Fontane Mitte des 19. Jahrhunderts auf seine „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ begab, entdeckte er ein faszinierendes Land. Und das ist es noch heute. Mit Beschreibungen von Land und Leuten nahm Fontane Leserinnen und Leser mit zu den Schlössern, Gärten und Herrnhäusern der Mark und machte die Region und ihre Schätze weltberühmt. Prächtige Parkanlagen wie das von Fürst Pückler angelegte Branitz, stattliche Bauten von Architekten wie Karl Friedrich Schinkel und das weltberühmte Potsdamer Schloss Sanssouci gehören ebenso zu Brandenburg wie die Kolonistendörfer im Oderbruch und zahlreiche Burgen und Dorfkirchen.

Ein geschütztes Paradies

Von der Prignitz und Uckermark im Norden bis zur Elbe-Elster-Niederung im Süden, von der Oder an der deutsch-polnischen Grenze im Osten bis zum Norddeutschen Tiefland im Westen: Wasser und Wald prägen das Land und machen es zum  Naturparadies mit 30.000 Kilometern Flussläufen und Tausenden Seen von der weitläufigen Havel bis zum Wassergeflecht des Spreewalds. Viele selten gewordene Tiere und Pflanzen sind hier zu finden. Damit die Artenvielfalt erhalten bleibt, steht ein Drittel der Landesfläche unter Schutz. In 15 Großschutzgebieten – Nationalpark, UNESCO-Biosphärenreservate und Naturparks –  spielen sanfter Tourismus und Öko-Landwirtschaft eine große Rolle. Die Schutzgebiete gelten als „Tafelsilber der Deutschen Einheit“.

Metropolenregion und Industriestandort

Die Metropolenregion Berlin-Brandenburg bietet gut ausgebildete Fachkräfte, dichte Verkehrsverbindungen und eine besonders hohe Dichte von Forschungseinrichtungen: Mehr als 50 staatliche und private Universitäten und Hochschulen sowie etwa 100 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen haben hier ihren Sitz.
Stahlwerke, Öfen der Ziegeleien und große Tagebauareale zeugen von der Industriegeschichte des Landes. Neben Land- und Fortwirtschaft prägen auch zukunftsorientierte Branchen wie Medienwirtschaft, Metall-, Kunststoff- und Chemie-Industrie, Energiewirtschaft, Optik, Verkehr und Tourismus den Wirtschaftsraum. Fast 1.200 Industriebetriebe erwirtschaften etwa 25,9 Milliarden Euro im Jahr. Bekannte Unternehmen wie Rolls Royce Deutschland, MTU Aero Engines, Mercedes-Benz oder BASF gehören dazu, in jüngster Zeit haben sich Amazon oder Zalando niedergelassen. Derzeit errichtet US-Autobauer Tesla eine „Europa-Gigafabrik“ für seine Elektrofahrzeuge in Grünheide östlich von Berlin.

Inspirierender Mix

Brandenburgs Kultur ist ein inspirierender Mix aus historischem Erbe und moderner Szene. Viele der Schlösser, Klöster und Herrenhäuser laden im Frühling und Sommer zu Musik-, Theater- oder Literaturfestivals ein; es gibt Schlössernächte, Open-Air-Konzerte und Theateraufführungen unter freiem Himmel. In Potsdam ist eines der ältesten und größten Filmstudios Europas gelegen: Babelsberg. Michael Endes „Die unendliche Geschichte“ wurde hier verfilmt, internationale Blockbuster wie „Monuments Men“ mit George Clooney wurden gedreht. Auch Sprache, Kultur und Geschichte der Sorben, einer von vier in Deutschland anerkannten nationalen Minderheiten, ist fester Bestandteil der Brandenburger Geschichte und Kultur.
Brandenburg ist zudem ein Land des Sports: Hier wurde nicht nur Boxweltmeister Henry Maske geboren, auch die Brandenburger Kanuten und Ruderer, Rad- und Bobfahrer holten schon viel Gold bei Olympischen Spielen oder Weltmeistertitel. Wer in Brandenburg sportlich aktiv sein will, kann zum Beispiel 230 Kilometer-Inline-Skate-Bahnen im Fläming nutzen oder einem der vielen Badeseen ins kühle Nass springen.

Zur Website des Landes